Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 2017-07-17T20:37:21+00:00

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Computerzentrum GmbH

1.0 / 29.05.2017

1. Gegenstand und Geltung

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen „AGB“ regeln die Erbringung von Reparaturdienstleistungen, die Computerzentrum GmbH „Computerzentrum“ für den Vertragspartner „Kunde“ erbringt. Änderungen dieser AGB sind nur wirksam, wenn sie schriftlich vereinbart werden. Das Computerzentrum behält sich das Recht vor, die AGB jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

2. Vertrag

Ein Vertrag zwischen dem Computerzentrum und dem Kunden kommt zustande mit dem Datum der Auftragsbestätigung durch das Computerzentrum, dem Abschluss einer Vereinbarung, welcher beide Parteien zugestimmt haben oder der tatsächlichen Erbringung der Dienstleistungen durch das Computerzentrum, je nachdem, was zuerst erfolgt. In jedem Fall gelten, wenn nicht schriftlich anders vereinbart, die vorliegenden AGB als Inhalt des Vertrags.

3. Kostenvoranschlag

Soweit nicht anders vereinbart, erstellt das Computerzentrum gegenüber dem Kunden für Reparatur- und Supportfälle einen Kostenvoranschlag. Der Kostenvoranschlag wird bei Nichtausführung mit CHF 90 (Werkstatt) / CHF 45 (Fernwartung) in Rechnung gestellt. Das Computerzentrum behält sich vor, Arbeiten unterhalb der Preisgrenze eines Kostenvoranschlags direkt und ohne Einholung einer Bestätigung beim Kunden, auszuführen. Bei Nichterteilung des Auftrages innert 14 Tagen nach Zustellung des Kostenvoranschlages ist das Computerzentrum berechtigt, allfällige vom Kunden erhaltene Produkte auf Kosten und Risiko des Kunden an diesen zurückzusenden und den Kostenvoranschlag in Rechnung zu stellen. Die Gültigkeit des Kostenvoranschlages erlischt mit Rücksendung des Gerätes.

4. Leistungen von Computerzentrum

Das Computerzentrum erbringt seine Leistungen in professioneller und sorgfältiger Weise und kann für die Leistungserbringung Dritte beiziehen.
Der Kunde liefert dem Computerzentrum unentgeltlich erforderliche Informationen, sodass das Computerzentrum seine Leistungen erbringen kann (Detailinformationen zum Gerät, Seriennummer, Problembeschreibung etc.).

5. Preise

Die Preise für die Leistungen des Computerzentrums verstehen sich in Schweizer Franken und inklusive Mehrwertsteuer, ab Domizil des Computerzentrums. Kosten für Verpackung, Transport und Versicherung von Geräten und Produkten zu Lasten des Kunden. Wurde der kostenlose Abhol- und Lieferservice des Computerzentrums vereinbart, werden vom Computerzentrum keine Transportkosten erhoben; die Versicherung obliegt in jedem Falle beim Kunden.

6. Preisänderungen

Die im Angebot, der Auftragsbestätigung oder dem Vertrag genannten Preise basieren auf den im entsprechenden Zeitpunkt bekannten Grundlagen und decken nur die darin erwähnten Reparaturdienstleistungen bzw. Produkte ab. Bei nachträglichen Änderungen der Kalkulationsgrundlagen durch nicht in der Macht vom Computerzentrum stehende Umstände, z.B. Preiserhöhungen durch Lieferanten oder Sub-Unternehmer vom Computerzentrum, oder wenn das Computerzentrum aufgrund von weitergehenden Analysen weitere Defekte feststellt, ist das Computerzentrum berechtigt, den Preis entsprechend anzupassen. Liegt der erhöhte Preis mehr als 10 % über dem vereinbarten Preis, kann der Kunde vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt muss innerhalb von 14 Tagen nach Mitteilung des neuen Angebots schriftlich gegenüber dem Computerzentrum geltend machen, andernfalls gilt das Rücktrittsrecht als verwirkt und die Preisänderung als akzeptiert. Im Fall eines Rücktritts ist das Computerzentrum berechtigt, die vollständige Bezahlung der bereits ausgeführten Arbeiten zu verlangen und allfällige Geräte oder Produkte auf Kosten und Risiko des Kunden an diesen zurückzusenden.

7. Zahlungsbedingungen

Firmenkunden mit HR-Eintrag und private Stammkunden erhalten Rechnung mit Fälligkeit von 10 Tagen ab Rechnungsdatum (Verfallstag). Privatkunden mit Einmalauftrag haben die Möglichkeit, die Rechnung mittels Barzahlung, Kartenzahlung (Maestro, Postcard) oder per Nachnahme zu begleichen. Die Kosten einer Nachnahme gehen zu Lasten des Kunden. Bei Bezahlung mit Kreditkarte kann das Computerzentrum die ihr vom Kreditkarteninstitut veranlagte Gebühr dem Kunden weiterbelasten.

Bei Zahlungsverzug durch den Kunden ist das Computerzentrum berechtigt, einen Verzugszins von 5% p.a. sowie allfällige Bearbeitungs- und Inkassogebühren zu erheben.

Eine allfällige Geltendmachung von Mängeln berührt die Fälligkeit von Forderungen des Computerzentrums nicht. Der Kunde ist nicht berechtigt, allfällige Gegenforderungen mit Forderungen vom Computerzentrum zu verrechnen.

8. Liefertermine

Das Computerzentrum ist um rasch mögliche Erledigung und um strikte Einhaltung von Terminen bestrebt. Verbindlich sind jedoch ausschliesslich Termine, die das Computerzentrum ausdrücklich schriftlich als „verbindlich“ zusichert, ansonsten gelten Termine als Richtwerte.

Kann das Computerzentrum einen ausdrücklich als verbindlich zugesicherten Termin aufgrund eigener Fahrlässigkeit oder aufgrund einer zulässigen Übertragung ihrer Verpflichtungen auf Hilfspersonen oder Dritte nicht einhalten, sind alle Schadenersatz-, Rücktritts-, Ersatzvornahme- und weiteren Ansprüche des Kunden wegen verspäteter Erbringung der Dienstleistung ausgeschlossen.

Mit dem Kunden vereinbarte Termine verlängern sich angemessen, wenn Hindernisse auftreten, die ausserhalb des Einflussbereichs des Computerzentrums liegen (wie höhere Gewalt, Verzögerungen durch Sub-Unternehmer oder andere Hilfspersonen, Betriebsstörungen usw.), oder wenn der Kunde seinen Vorbereitungs- oder Mitwirkungspflichten unvollständig oder verspätet nachgekommen ist. In letzterem Fall behält sich das Computerzentrum Preisänderungen vor.

Geräte und Produkte, die dem Kunden gehören, müssen innerhalb von drei Monaten seit der Benachrichtigung des Computerzentrums abgeholt werden. Nach Ablauf dieser Frist darf das Computerzentrum davon ausgehen, dass der Kunde sein Eigentumsrecht an den Geräten und Produkten aufgegeben hat. Dementsprechend erlischt der Anspruch des Kunden auf Herausgabe und das Computerzentrum ist berechtigt, frei und entschädigungslos über die Produkte zu verfügen.

9. Mängelrüge

Der Kunde ist verpflichtet, alle Reparatur-/Support-Dienstleistungen des Computerzentrums bzw. die Produkte sofort nach deren Bereitstellung bzw. Lieferung auf Mängel zu prüfen und allfällige Mängel sofort schriftlich zu rügen. Unterlässt dies der Kunde, so gelten die erfolgten Dienstleistungen als genehmigt, soweit es sich nicht um Mängel handelt, die bei der Prüfung nicht erkennbar waren. Ergeben sich später solche Mängel, muss die Anzeige sofort nach der Entdeckung erfolgen. Ansonsten gelten die erbrachten Reparatur-/Support-Dienstleistungen auch hinsichtlich dieser Mängel als genehmigt.

10. Gewährleistung

Das Computerzentrum gewährleistet die ordentliche Erfüllung der vertraglich vereinbarten  Dienstleistung. Bei Produkten (Hard-/Software) von Drittherstellern gelten dessen Gewährleistungsbestimmungen. Das Computerzentrum haftet nicht bei Verlust von Programmen, Daten oder Wechselspeichermedien oder für Kosten der Wiederherstellung von Programmen oder Daten; die Verantwortung der Daten obliegt in jedem Falle beim Kunden. Zur Verhinderung von Datenverlust empfehlen wir dringend die regelmässige Datensicherung.

Für Mängel, welche durch die nachfolgend genannten Gegebenheiten entstanden sind, ist die Gewährleistungspflicht des Computerzentrums ausgeschlossen:

– Inadäquate Wartung, Handhabung, Behandlung und Transport – Nichtbeachtung von Betriebs-/Installations-Anleitungen oder -Vorschriften, – zweckwidrige Nutzung, – die Verwendung nicht kompatibler Teile oder Zubehör, – natürliche Abnützung, – Reparaturen, welche nicht durch das Computerzentrum erfolgt sind, – äussere Einflüsse wie Unterbruch der Stromversorgung, Kühlung, Elementarschäden etc. sowie nicht durch das Computerzentrum hervorgerufene Mängel.

Bei allfälligen durch das Computerzentrum hervorgerufenen Mängeln ist das Computerzentrum berechtigt und verpflichtet, diese durch Nachbesserung oder Ersatz zu beheben.

Schlagen zwei Nachbesserungsversuche fehl oder sind diese nur teilweise erfolgreich, ohne dass den Kunden daran ein Verschulden trifft, kann der Kunde eine angemessene Minderung der vereinbarten Vergütung verlangen oder bei einem Mangel der die Nutzung des Produktes insgesamt hindert, vom Vertrag zurücktreten, wobei der Kunde einzig Anspruch auf Rückerstattung der geleisteten Vergütung hat.

Alle Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüche wegen Mängel der Produkte sind mit Ausnahme der in dieser Ziffer erwähnten Ansprüche hiermit im Rahmen des gesetzlich Zulässigen ausdrücklich wegbedungen, insbesondere bei Fahrlässigkeit oder aus der Haftung des Computerzentrums und ihrer Auftragnehmer (Subunternehmer).

11. Haftung

Jegliche Haftung des Computerzentrums für Schäden des Kunden ist ausdrücklich wegbedungen, insbesondere für Schadenersatzansprüche bei Fahrlässigkeit oder für die Haftung des Computerzentrums für ihre Subunternehmer, soweit gesetzlich zulässig.

12. Weitere Bestimmungen

12.1. Teilungültigkeit
Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrags oder dieser AGB ungültig oder unwirksam sein, so hat dies keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und dieser AGB insgesamt.

12.2. Gerichtsstand und anwendbares Recht
Der Gerichtsstand befindet sich bei den zuständigen Gerichten am Sitz des Computerzentrums. Das Computerzentrum ist berechtigt, den Kunden auch an dessen Sitz/Wohnsitz zu belangen. Sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen dem Computerzentrum und dem Kunden unterstehen materiellem Schweizer Recht. Das Wiener-/UN-Kaufrecht und die Regeln des Internationalen Privatrechts sind nicht anwendbar.